Close

24. Februar 2020

Handyverbot

In der NMS St. Stefan ob Stainz herrscht während den Unterrichtszeiten ein Handyverbot. Die Schüler*innen haben sich bereits an diese Regel gewöhnt. Aber wie geht es eigentlich den armen Telefonen, die den ganzen Vormittag eingesperrt im Spind verweilen müssen? Die Schüler*innen der 2.a Klasse haben sich im Rahmen des Deutschunterrichts eben diese Frage gestellt und einen Schultag aus der Sicht ihres Handys beschrieben.

_________________________________________________________________________

Hallo. Ich bin ein Handy und heiße Candy. Wenn ich in den Spind komme, freue ich mich auf eine ruhige Zeit. Alles um mich herum ist still, bis auf das Handy meines Spindpartners. Das Handy heißt Samsung. Jeden Tag streiten wir bis zur dritten Stunde. Dann müssen wir leise sein, wegen der Pause. Nach der Pause streiten wir weiter. Doch einmal fiel Samsung im Spind auf den Boden und verletzte sich. Er erlitt einen Splittersprung. Ich wollte ihm helfen und schrie nach Samsung, doch es half nichts. Auf einmal hatte ich eine Idee. Ich sprang auch runter zu Samsung, holte das Ladekabel aus der Jackentasche und schmiss es nach oben. Dann robbten wir uns daran hinauf. Gerade noch rechtzeitig – denn in diesem Moment endete auch die letzte Stunde und Andreas kam mich holen.

geschrieben von Hiden Andreas

_________________________________________________________________________

Hallo? Wo bist du? Warum ist es hier so dunkel? Och Mann …

(3 Stunden später)

Endlich macht sie die Tür auf! He, Wa … Warte!!! Nimm mich mit! Wohin gehst du?

(20 Minuten später)

Da kommt sie wieder! Und .. da ist sie schon wieder weg. Es ist so ruhig … zu ruhig. Was soll’s, ich schau mir jetzt einfach ein paar Videos auf YouTube an. Wenigstens ist meine Freundin LariHandy auch da, dann bin ich nicht so alleine.

(3 Stunden später)

Jetzt kommt sie! Juhu! So, jetzt lebe ich endlich wieder mein gewohntes Leben. Schade, dass ich meine Freundin LariHandy verlassen muss. Aber morgen sehe ich sie zum Glück wieder!

geschrieben von Antrich Larissa & Lackner Katharina

_________________________________________________________________________

Warum lässt mich dieser Unterhosenstalker jeden Tag für ganze sechs Stunden alleine?! Ich versteh’s nicht. Irgendwann zahle ich es ihm heim! Gäbe es doch irgendetwas, das ich tun könnte… Alle seine Spiele habe ich bereits durchgespielt. Ich schau einfach in seinen Kontakten nach, ob ich mit einem anderen Handy telefonieren kann. Hmmm … wer wohl dieser Thomas ist? Ich ruf ihn mal an. Heb doch ab! Oh Mann, er hebt nicht ab. Also muss ich weitere fünf Stunden alleine im Spind sein. In der Dunkelheit. Ich will nicht!

geschrieben von Lickl Jakob & Hemmer Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.