Close

14. Dezember 2016

Projekt Lernen lernen 2. Klassen

Im Projekt Lernen-Lernen lernt man wie man richtig lernt.

Montag: Am ersten Tag des Projekts gestalteten wir ein Plakat mit mehreren Lernmethoden. Wir wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Ich wurde mit Jasmin Sp., Katharina Fr., Sarah und Sophia eingeteilt. Unser Thema für das Plakat war Graf-iz und wir durften uns auch ein Tier aussuchen. Wir haben uns für den Panda entschieden. Nachdem wir mit dem Plakat fertig waren, haben wir es noch gut durchbesprochen und anschließend hat uns Fr, Harrer die Stationen gezeigt. Sie sagte zu mir, dass man auch alleine bei den Stationen arbeiten könne. Es gab mehrere Stationen, wie z.B.: Schönschrift, eigenartige Texte, Spiegelschrift, Zungenbrecher usw.,… Bis zum Ende dieser Schulstunde waren wir damit beschäftigt.

Dienstag: Zu Beginn der Stunde hat uns Fr. Harrer gesagt, wir sollen uns in einen Sitzkreis setzen. Ich fragte mich was jetzt los sei, weil alle gespannt auf jemanden warteten, bis endlich jemand kam, den Fr. Harrer kannte. Der Mann kam mit einem Hund. Der Mann hieß Andreas und sein Hund Timmy. Andreas ist ein Tierarzt und Timmy ist ein Border Collie. Andreas erklärte uns viel über Hunde. Der Border Collie hatte auch ein paar Verletzungen. Ich fragte den Tierarzt wieso der so viele Narben habe. Andreas antwortete, dass er bei ihm zu Hause mit zwei Schäferhunden gekämpft habe. Die anderen Schüler hatten ebenfalls noch einige Fragen an den Tierarzt. Nach dem Besuch machten wir mit Magdalena (Sozialarbeiterin) und Fr. Greif einige Konzentrationsübungen mit Tennisbällen. Ich wurde mit Stefan Gr. eingeteilt. Ich war zuerst skeptisch mit einem Buben zusammenzuarbeiten. Wir zwei haben das aber gut gemeistert und Magdalena und Fr. Greif lobten uns für unsere gute Arbeit. Danach zeigte uns Magdalena noch mehr Tricks über das Jonglieren.

Mittwoch: Das Highlight der Woche. Wir fuhren mit dem Prall-Bus um 8Uhr los in Richtung Deutschlandsberg. Da wir erst um 9Uhr beim Mosaik sein sollten, mussten wir einen Umweg zu Fuss bestreiten. Das hat mich gestört, weil ich mich schon so auf das Mosaik gefreut habe. Endlich waren wir da. Ich war schon aufgeregt und schon sehr gespannt wie Menschen mit Beeinträchtigung leben und was sie alles können. Julia, Kerstin und noch ein paar andere Betreuer kümmern sich um die Klienten. Nachdem sich alle Betreuer vorgestellt hatten, wurden wir in zwei Gruppen geteilt. Ich war bei der Gruppe von Julia und Kerstin und die Klienten, die ich kennenlernen durfte , Wolfi, Andi, Gregor, Konrad, Michaela und Sonja. Es wurde uns viel gezeigt und erklärt. Wir besichtigten die Tischlerei, die Töpferei und die Küche. Ich habe mir auch ein Geschenk aus der Töpferei für meine Mama mitgenommen. Es waren interessante zwei Stunden mit lieben Menschen. Die restliche Zeit des Schultages verbrachten wir wieder mit unserem Projekt in der Schule.

Donnerstag: WAR LEIDER FREI!

Freitag: War ein Lesefrühstück geplant. Wir brachten alle von zu Hause verschiedene Köstlichkeiten mit. In der Küche wurden wir wieder in Gruppen eingeteilt. Jedem wurde von Fr. Harrer ein Platz zugewiesen und danach begannen wir zu backen. Nach zwei Stunden war das Frühstück fertig und es war echt gut! Danach haben wir unsere Plakate vorgestellt und unsere Zungenbrecher aufgesagt.

DIE WOCHE WAR ECHT COOL!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.