Close

20. November 2019

Tag der Kinderrechte

20. November – Tag der Kinderrechte

Heuer jährt sich der Tag der Kinderrechte am 20. November zum dreißigsten Mal. Anlässlich dieses Jubiläums wurde das Thema im Rahmen der Begabtenförderung im Fach Deutsch aufgegriffen. Im Zuge dessen haben die Schüler und Schülerinnen der 3. und 4. Klassen Texte verfasst, die auf die Wichtigkeit der Kinderrechte aufmerksam machen sollen. Einer davon ist auch im Schulradio zu hören! (Beitrag November 2019) http://schule.st/schulradio/

Wir brauchen Rechte!

Wir sind Kinder.
Kinder haben Rechte.
Kinder haben Pflichten.
Doch diese müssen auch berücksichtigt werden!

Wir könnten die Zukunft ändern!
Dafür brauchen wir Schule.
Wir brauchen dafür gute Beratung der Eltern
und wir brauchen auch Hoffnung und den Glauben der Eltern.
Alle werden einmal müde.
Deswegen brauchen wir Pausen.

Der 20. November ist unser Tag!
Der Tag der Kinderrechte.
Leider haben noch nicht alle Kinder die gleichen Rechte.
Manche Kinder werden woanders geboren.
Können sie etwas dafür?
Genau diese Kinder brauchen doch die beste Betreuung.
Genau diese Kinder dürfen doch nicht ausgegrenzt werden.

Wir sind Menschen, die viel zu oft nichts sagen dürfen!
Doch das ist unfair!
Wir sind die gleichen Menschen, wie ihr Erwachsenen!
Benachteiligt uns nicht!
Wir brauchen Rechte!

Florian Krammer, 3.a Klasse

Wir Kinder

Wir Kinder,
wir haben Rechte,
auf ärztliche Versorgung,
auf Spielen,
auf Essen und Trinken.
Alle Menschen haben Rechte,
auch wir Kinder.

Wir Kinder,
wir sollten mehr gelobt werden,
mehr motiviert werden,
mehr gefordert werden,
mehr geliebt werden.
Wir sollten einfach gestärkt werden.

Erwachsene,
Erwachsene sind oft zu verkopft,
sie sind oft Spaßverderber,
sind oft fad,
und oft zu streng,
sie sind einfach zu verschlossen.

Wir alle,
wir sollten einfach Kinder sein,
wir,
wir alle.

Katharina Maierhofer, 3.b Klasse

Wir Kinder von heute

Wir sind die Kinder von heute,
wir wollen geliebt werden,
wir wollen mitbestimmen,
wir wollen eine schöne Zukunft haben.
Aber nicht nur wir wollen eine schöne Zukunft haben,
sondern auch unsere Kinder.
Aber auch die Kinder unserer Kinder!

Lasst und Fehler machen, denn nur aus Fehlern lernen wir.
Lasst uns probieren,
Lasst uns einfach unser Leben leben.
Es ist unsere Zukunft!
Lasst es uns riskieren, denn wir können nichts verlieren.
Lasst uns lernen, sonst lernen wir nie, selbstständig zu lernen.
Wir müssen uns durchsetzen,
Wir müssen es schaffen,
sonst werden wir nie selbstständig. 
Motiviert uns,
helft uns,
Bringt uns auf Ideen
Bringt uns in die richtige Richtung
Und genau so lernen wir.
Das, ja genau das ist unsere Zukunft.

Marie-Sophie Kreutner, 3.b Klasse

Kinderrechte

Eltern, habt ihr schon einmal nachgedacht?
Dass man nicht alles sagt was man denkt?
Wenn keiner zuhört, keiner versteht und keiner einem Aufmerksamkeit schenkt.
Wir sind alle gleich,
auch wenn nicht aus dem gleichen Land und mit gleicher Religion.
Unsere Zukunft steht in euren Sternen,
         doch nicht alle Sterne leuchten hell.
        Aber mit unserer Kraft bringen wir sie zum Leuchten.

Kinder sind die Hoffnung auf eine bessere Welt,
nicht wenn ihr sie verstoßt, verdrängt, ihnen Hindernisse in den Weg stellt.
Auch für die Schwächeren unter uns soll es ein Zuhause geben.
Doch ist es wirklich ein Ort?
Es ist ein Gefühl.
        Unsere Zukunft steht in euren Sternen,
        doch nicht alle Sterne leuchten hell.
        Aber mit unserer Kraft bringen wir sie zum Leuchten.

Doch eines kann ich sagen,

wir sind offen und können auf eine noch bessere Zukunft hoffen.

Katharina Grubelnik & Helena Wagner, 4.b Klasse

20. November

Wir Kinder.
Wir sind die Erwachsenen der Zukunft,
wir können die Welt verbessern,
egal welche Hautfarbe,
egal welche Religion.

Wir,
wir Kinder haben alle die gleichen Rechte,.
Wir,
wir sollten uns für unsere Rechte einsetzen.
Und ihr?
ihr Erwachsene,
ihr solltet mehr an eure Nachfolger denken,
und auch nicht die Zeit verschenken,
Unnützes zu tun
und ständig zu ruhen.
Ihr,
ihr solltet euch lieber für uns einsetzen,
wegschauen kann jeder aber hinschauen ist eine Kunst,
denn ihr,
ihr seid nicht die einzigen auf dieser Welt,
ihr könnt tun was ihr wollt,
doch ihr uns nicht verachten sollt,
am 20. November ist Tag der Kinder.
Und wir sind da,
weil wir Kinder sind, JA!


Lukas Hofer, 4.b Klasse & Tobias Pflanzl, 4.a Klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.