Close

4. November 2020

Wie der Corona-Virus wohl als Mensch aussehen würde?

 Schon seit Monaten stellt das Corona-Virus unser aller Leben und auch den Schulalltag auf den Kopf. Aber wie sieht dieses mysteriöse Virus eigentlich aus und wie tickt es? Diese Frage haben sich die SchülerInnen der 1. Klassen im Zuge des Begabtenförderns im Fach Deutsch gestellt und eine Personenbeschreibung des Corona-Virus verfasst. ___________________________________________________________________________

Eine etwas andere Beschreibung des Corona-Virus

Hallo, wir sind Emily, Viktoria und Jonas und wir beschreiben heute das berühmt berüchtigte Corona-Virus.
Das Corona-Virus ist ganze 2,60m groß, feiert bald seinen ersten Geburtstag und hat einen sternförmigen Kopf. In seinem Gesicht bluten hässliche Narben und winzige Knopfaugen befinden sich hinter einer riesengroßen, pechschwarzen Brille. Seitlich vom Kopf stehen zwei
überdimensional große Ohren weit ab. Die wenigen Haare, die das Virus noch hat, stehen kreuz und quer und glänzen vom vielen, schleimigen Gel. Am spitzen, unrasierten Kinn sitzen unzählige grüne Borsten.
Da das Virus den grauen, zerfetzten Kittel meist offen trägt, sieht man, wie die Farbe um seinen Bauchnabel ständig wechselt … denn es hat gestern unabsichtlich eine Lichterkette verdrückt! Seine abwasserbraunen Schuhe zieren alle sechs Beine, die das Virusmonster hat.
Unter den langen, ungeschnittenen Fingernägeln befinden sich tausende kleine Corona- Viren, die jederzeit bereit sind, auf ihre Opfer zu springen. Auch sein giftiger Stachel ist nicht ungefährlich. Denn wenn man von ihm gestochen wird, muss man unbedingt sofort auf die Intensivstation.
Abgesehen von Lichterketten, hat das Corona-Virus auch Grippeviren und Müll zum Fressen gern. Da das Corona-Virus sehr gerne schläft, werden die Corona-Zahlen immer erst zu Mittag veröffentlicht. Das Monster ist außerdem wirklich gemein zu Menschen. Es liebt es,
Krankenhäuser auf Google schlecht zu bewerten. Der Grund für die schlechten Bewertungen ist, dass die Krankenhäuser das Corona-Virus ausrotten möchten. Am Schluss haben wir noch einen Tipp für Sie: Sollten Sie dem Corona-Virus jemals begegnen, laufen Sie lieber weg. Ansonsten könnte es nämlich sein, dass das Virus Sie mit seinem Giftstachel in den Po sticht!
von Emily, Viktoria und Jonas (1.a Klasse)

Personenbeschreibung: Das verrückte Corona-Alien

Wir stellen euch heute das zum Leben erwachte Corona-Virus vor. Auf seinem kugelrunden Kopf sitzen zahlreiche, abstehende Borsten und ein Hut in Form einer Flasche. In dieser Flasche, die als Desinfektionsmittel getarnt ist, lagert es seine gefährlichen Viren. Seine schwarzen, riesigen Augen verstecken sich hinter einer überdimensional großen Brille, die
dringend wieder einmal geputzt werden muss. Die Ohren sind wie Schneckenhäuser geformt und aus seinem breiten Grinsen blitzen zwei goldene, spitze Hasenzähne hervor. Eine klitzekleine Stupsnase, bestehend aus einer Warze und einem Zuckerl, sitzt mitten im Gesicht.
Da das Corona-Virus keinen Hals hat, tut es sich beim Schlucken seiner Lieblingsspeisen, wie zum Beispiel Menschenfleisch in Schneckensoße oder gebratene Fledermäuse, sehr schwer. Es hat irrsinnig lange Arme und lange, spitze Fingernägel, unter denen sich Schimmel,
Schmutz und Essensreste sammeln. Über eine mysteriöse Armbanduhr bekommt das Virus Befehle von seiner Chefin aus dem Weltall. Das Virus trägt einen gelben, zerrissenen Kittel,
der es noch verrückter aussehen lässt. Eine viel zu große Hose ziert seine kurzen Beinchen und zwei verschieden große Schuhe machen ihn total tollpatschig. Außerdem liebt das Virus es, Krankheiten zu verteilen, Menschen und Elefanten zu zertrampeln und die ganze Nacht wach zu bleiben. Sollten Sie dem Corona-Virus jemals begegnen, passen Sie lieber auf, denn das Virus ist hinterlistig und gemein!
von Elias, Viktoria, Anna, Emilia, Katharina K. (Klasse 1.b)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.